Event-Recorder (extern tragbar/implantierbar)

EreignisrekorderTragbarer Event-Recorder

Beim Langzeit-EKG bekommt der Pat. ein tragbares Aufzeichnungsgerät, welches über einen festen Zeitraum ununterbrochen das EKG aufzeichnet, ausgehändigt. Bei selteneren Herzrhythmusstörungen, die in der Aufzeichnungszeit des Langzeit-EKGs nicht auftreten, kann ein Dokumentationsversuch mit Hilfe eines Event-Recorders erfolgen. Diesen tragen Patienten  über längere Zeit mit sich und zeichnen durch Knopfdruck das EKG dann auf, wenn Symptome wie z.B. Herzrasen, Herzstolpern oder sonstige Herzrhythmusstörungen wahrgenommen werden.  Die Aufzeichnung wird nach wenigen Minuten automatisch  beendet und das Gerät ist bereit für weitere durch  Patienten auszulösende Registrierungen.
Diese Aufzeichnung wird im Anschluss durch unsere Ärzte am Computer ausgewertet und mit Ihnen besprochen.


Implantierbarer Event-Recorder

Hierbei handelt es sich um ein kleines Aufzeichnungsgerät, welches Pat. unter die Haut neben dem Brustbein implantiert wird. Diese Geräte werden insbesondere dann eingesetzt, wenn es extrem selten zu Herzrhythmusstörungen kommt, diese aber so schnell oder auch so langsam sind, dass es zu Kreislaufstörungen bis hin zu Ohnmachten kommt.
Auch in Fällen anders nicht zu erklärender plötzlicher Bewusstseinsstörungen wird im Einzelfall ein Event-Recorder implantiert. Diese Geräte zeichnen  den Herzrhythmus für die Dauer von 2 - 3 Jahren automatisch bei Auftreten von Herzrhythmusstörungen auf. Das Auslesen geschieht über ein externes Programmiergerät hier vor Ort in der Praxis.
Im Einzelfall können Sie auch über ein kleines Abfragegerät die Daten des Event-Recorders über Telefonleitung von zuhause aus an uns übertragen.
Die Implantation erfolgt in  örtlicher Betäubung im Herzkatheterlabor über einen wenige Zentimeter langen Hautschnitt.
Ob für Sie bei entsprechenden Fragestellungen eine Implantation zu empfehlen ist, erklären wir ebenso wie die genaue Durchführung des Eingriffs und die anschließenden Kontrollen des Gerätes in einem ausführlichen ärztlichen Gespräch.